Trainingsweekend 2012

Bilder

Bilder des Trainingsweekends

Bericht Trainingsweekend 2012 von Patrick Eugster

Am 30. März besammelten wir uns auf dem Parkplatz der neuen Turnhalle. Als alle eingetroffen waren mussten  wir nur noch schauen das alle irgendwo Platz fanden. Mit ein bisschen drücken fanden dann auch alle Platz in den Autos.  Nun kann es auch schon losgehen. Doch wir hatten nicht so viel glück, auf dem Nordring hatte es Stau. Genau dieser Stau wurde dem einen Auto zum Verhängnis. Auf einmal wollte es nicht mehr anspringen und man musste es auf den Pannenstreifen schieben.  Dort wurde es dann von einem anderen Auto abgeschleppt. Doch ans weiterfahren Richtung Willisau war nicht zu denken. Man musste umkehren, und alles Überland fahren, um ein neues Auto zu holen. Das war auch der Grund warum die einen mit fast 2 Stunden Verspätung erst in Willisau ankamen. Die anderen mussten sich erstmals um den Schlüssel kümmern.

Wir bezogen unser Massenlager.  Kurz einrichten und dann ging auch schon das Training los. Wir konnten zwar nicht das machen was geplant war, doch das spielte am Ende auch keine Rolle. Wir entschlossen uns „Bänklitschutä“ zu spielen. Die anderen trafen dann auch noch in Willisau ein, doch die packten ihre Sachen aus und man sah sich erst wieder als alle im Restaurant am Dessert essen war. Doch die, die schon trainierten konnten nichts mehr essen. Kurz nach Mitternacht waren auch die letzten wider im Zimmer. Am nächsten Morgen hiess es früh aufstehen, frühstücken und umziehen für das erste Training, an dem alle teilnahmen. Beim Frühstück waren auch die dabei die erst am Samstagmorgen anreisten. Nach einer Begrüssung und einem Kaffee ging das Training auch endlich so richtig los. Einen Teil trainierte an den Schaukelringen, der Rest machte draussen Hochsprung.

Nach der Pause waren alle draussen und machten nach Alter getrennt Weitsprung. Nach dem Ende der Trainingseinheit mussten wir auch schon wieder essen gehen. Es gab Spaghetti Bolognese. Am Nachmittag standen wieder Schaukelringe auf dem Programm, die die nicht an den Schaukelringen waren rannten zwei Mal den Vitaparcour der in der Nähe des Trainingscenters war. Danach zeigten die Ringturner noch ihre Übung die sie trainiert hatten. Am Abend nach dem Abendessen hatten wir uns den Wellness Bereich reserviert. In der Sauna, dem Dampfbad und einem Whirlpool  konnten wir uns von einem anstrengenden Trainingstag erholen.  Nach dem Wellnessen  assen wir im Restaurant noch einen Coup. Danach war auch schon wieder Schlafenszeit. Am nächsten Morgen stand Kugelstossen in der Halle und Pendelstaffete auf der Laufbahn auf dem Programm. In der Hälfte wurde dann gewechselt. Noch kurz vor dem Mittag kam der Höhepunkt des Trainingsweekends: Immer in dreier Teams musste man insgesamt 6 Kilometer zurücklegen, immer 200 Meter, dann kommt der nächste usw. und das 10-mal mal. Nach diesem konditionsteil waren alle erschöpft und freuten sich auf das Mittagessen. Danach war nur noch die Abschlussbesprechung und die Heimfahrt. Unterwegs machten wir noch im McDonalds in Kölliken halt um etwas zu essen. Dort verabschiedeten wir uns alle und wir fuhren wieder nach Russikon zurück. Es war ein gelungenes Trainingsweekend, mit schönem Wetter und guter Stimmung.

Zusatz

Episode: Nagelheber!

Kommentare

admin
Antworten

Jaja Sven, din Nagelhebler!

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite